Geschützt: Chiao-Lan-See

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Schottland – Motivtour – Teil 2

, , ,

Viel Zeit hatten wir nach dem Aufenthalt in Edinburgh nicht. Nur knapp 5 Tage um mit dem Auto von Edinburgh, zur Isle of Skye und zurück. Für eine Motivtour war das zwar in Ordnung, Aber um wirklich etwas von land und Leuten mitzubekommen, definitiv zu wenig. Auf dem Weg gab es zwei Regionen, die mich ganz besonders gefesselt haben.

Die Region um Silgachan und natürlich der Old Man of Storr.

Edinburgh

, ,

Hier kommt der erste Teil meiner Motivtour in Schottland.

Ausnahmsweise waren wir diesmal mit dem Mietwagen unterwegs und ich musste mich beim Equipment nicht einschränken. Somit konnte alles eingepackt werden, was der Rucksack aushielt.

Schottland: Ein Leben zwischen Schafen, Whisky und unbeschreiblicher Natur. Und wenn man ganz viel Glück hat, kann man innerhalb einer Stunde alle auch nur erdenklichen Formen des Wetters erleben.
Das brennt die Sonne als gäbe es keinen morgen, und sobald die Kamera eingestellt ist, ziehen Wolken auf und hüllen unbedarfte Wanderer in eine Schneesturm oder Hagelschauer. Diesem Umsturz folgt direkt ein Regenguss um letztendlich wieder von strahlendem Sonnenschein abgelöst zu werden.

Die Natur will dich zurück!

,

Die Natur gehört nicht uns. Wir gehören zur Natur.

Und gerade weil wir ein Teil der Natur sind, ist es einfach wichtig, dass wir Ihre Schönheit erkennen, und alles dafür tun, diese zu erhalten.
Ich reise relativ viel und freue mich immer wieder darüber, wie wundervoll die Gegenden sind, die ich bereisen darf. Doch was ich doch sehr oft aus den Augen verliere, ist die Tatsache, dass auch direkt vor der Haustüre ein Paradies anfängt, dass einfach viel zu oft übersehen wird.

Gerade im letzten Monat…

Nicht nur die Kamera macht das Bild

, ,

Nur weil ich aktuell wieder feststelle, dass ich NIE alles Equipment und Kamerazubehör mitnehmen kann, das ich bei Reisen gerne dabei hätte, kam mir ein Zitat von Chase Jarvis in Gedanken:

The best camera ist the one that is with you.

Und damit hat er vollkommen Recht. Das beste Equipment ist das, das man dabei hat. Hier ist das iPhone einfach unschlagbar!

Ende der Woche geht es für ein Projekt nach Bulgarien und ich werde definitiv auch mein iPhone mitnehmen und versuchen hier ein oder zwei Bilder für die Galerie zu knipsen …

Geschützt: FILMAK – Panarea – American Apparel

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Ab nach Toronto – Meine Arbeit verlässt das Land

, ,

Diesmal wirklich etwas dass sich nicht um Drohnen dreht 😉
Trotzdem geht es um fliegende Dinge…

Nämlich um einen Bienenschwarm, einen Mann und eine Frau, und die GROßE Liebe!

Vor einiger Zeit konnte ich am Set wieder einmal eine Produktion begleiten und die Setfotos für den wundervollen Kurzfilm „The fantastic Love of Beeboy and Flowergirl“ festhalten. Der Film von Clemens Roth ist optisch und inhaltlich natürlich wieder was ganz besonderes! Auch ein Grund, warum ich immer Feuer und Flamme bin, bei seinen Projekten mitzumachen. Wenn dann auch noch mein Lieblings Kameramann Conrad Lobst seine Finger an der Linse hat weiß ich mit Sicherheit, dass ich Top Bilder einfangen kann.
Und siehe da, es waren ein paar klasse Shots für mich dabei. Eine ganz kleine Auswahl folgt am Ende.

FridayNews – Droh(n)ende Neuigkeiten

, , , ,

Eigentlich nur ein kleiner Eintrag (Nachtrag: ist doch ein klein wenig länger geworden) und er hat natürlich wieder mit der Phantom zu tun.

Neben all den schönen und neuen Bildern gibt es eben auch ein paar negative Berichte zum Drohnenflug.

Oft hab ich in letzter Zeit die Schlagzeilen verfolgt, in der Drohnen abgestürzt sind und Schäden verursacht haben. Sogar eine Kollision mit einem Flugzeug in Russland wurde in den Medien erwähnt.

All das führt natürlich dazu, dass Drohnen und ihre Piloten einen immer schlechteren Ruf und oft mit schweren Vorurteilen zu kämpfen haben. Und genau da setze ich diesmal an. Ein kleiner Schwenk aus dem Produktionsalltag, und die bisher (zumindest im Nachhinein) lustigste aber aufreibende Story.

Von einem unserer Kunden erhielten wir den Auftrag, im Stuttgarter Stadtgebiet, ein paar Luftaufnahmen seiner Immobilien zu machen. Bzw. genauer die erfolgreich abgeschlossenen Sanierungsarbeiten fotografisch festzuhalten.

Jetzt weiß man als seriöser und informierter Drohnenpilot, dass fliegen zu gewerblichen Zwecken recht viele Beschränkungen und Unwegsamkeiten hat. Welche genau das sind, findet ihr am Ende vom Post…

FridayNews – 19 von 52

, , ,

Und heute sogar einmal pünktlich an einem Freitag…

Ich war diese Woche natürlich wieder mit der Phantom unterwegs und hab ein paar neue Bilder und Videos gesammelt.
Bei den Temperaturen und der vielen Sonne, macht das einfach unendlich viel Spaß…

Diesmal ist es ein 360° Panorama Luftbild das aus 36 m Höhe aufgenommen wurde.
Hier hilft der Gimball der Phantom natürlich ungemein, der zusammen mit dem hervorragendem GPS dieses Wunderwerk der Technik immer perfekt auf Kurs hält.

FridayNews – 16 von 52

, , ,

Zurück aus dem Schnee und der Kälte.

Der Plan war eine gemütliche Schneeschuhtour durch das schwedische Lappland um ein paar neue Bilder für unser Portfolio und andere Fotoprojekte zu machen.

Leider lief bei der Tour nicht alles so, wie es geplant war. Neben dem Wetter, das für die geplanten Motive viel zu warm war, hab ich die Tour auch völlig falsch eingeschätzt.10km am Tag hörten sich vor dem Abflug eigentlich wie ein Witz an, waren aber mit ca 1,5 m Schnee und knapp 20kg Gepäck eine echte Wucht.

Was auch der Grund ist, weshalb wir nicht alle Nächte im Zelt verbrachten. Für ein paar Übernachtungen „genossen“ wir den Schutz einer kleinen unbewirteten Berghütte des SFT.

Die Berghütte hat uns vor Wind und Wetter geschützt und uns mit einem Holzofen verwöhnt.
Wir mussten aber erst mal lernen wie man im Winter und schneebedeckter Landschaft brennbares Holz sammelt und auch zum brennen bekommt. Doch dank ausführlicher Recherche im Vorfeld und der Hilfe des „Mann mit dem Fjällraeven Shirt“ – Youtube haben wir die Aufgabe mit Bravour gemeistert. So konnten wir die Hütte abends immerhin auf -8 °C einheizen.

Doch eigentlich interessieren an der Stelle ja mehr die Bilder und nicht der Reisebericht: